Basiswissen, Basiswissen, Private Altersvorsorge im Fokus

Der Ärger mit den Provisionen

Anzeige

Eingestellt: 6. September 2018 um 08:59   /   durch   /   Kommentare (1)

Um im Ruhestand eine auskömmliche Rente zu haben, sparen viele Deutsche – zusätzlich zur gesetzlichen Rente – privat fürs Alter. Für Unmut sorgen dabei immer wieder die Provisionen. Doch nun kommt Bewegung in die Diskussion um die Höhe der Provisionen.

Der Bundestag wird sich ab September näher mit Lebensversicherungen befassen, ein Thema dabei werden auch die veranschlagten Provisionen sein. Ein Aspekt der privaten Altersvorsorge, der viele Deutsche interessiert.

BdV fordert Provisionsdeckel

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) nimmt den Ärger der Versicherten ernst. Er fordert eine Deckelung der Provisionen bei 1,5 Prozent der Beitragssumme. Insgesamt seien die Provisionen – so der BdV – seit 1998 stark gestiegen und hätten sich in diesem Zeitraum vervierfacht – und dieser Wert sei bereits inflationsbereinigt. Gemessen an der garantierten Altersvorsorge waren die Provisionen noch nicht so hoch wie heute. Ein generelles Provisionsverbot strebt der BdV allerdings nicht an.

GDV legt andere Zahlen vor

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. schätzt die Lage wiederum ganz anders ein. Die anfallenden Provisionen sind insgesamt gesunken, auf keinen Fall gestiegen. Schließt ein Kunde heute eine Lebensversicherung ab, muss er 22 Prozent weniger an Provisionen bezahlen als noch vor vier Jahren.

Anzeige

Der Vorschlag der Verbraucherschützer

Die Verbraucherschützer haben den Vorschlag des BdV – einen Provisionsdeckel bei 1,5 Prozent – untersucht und findet sie immer noch zu hoch. Damit würden Kunden weiterhin mehr bezahlen als 1998. Nach eigenen Berechnungen würde zum Beispiel ein Provisionssatz von 0,86 Prozent (Männer) oder 1,02 Prozent (Frauen) reichen, um bei einer 42-jährigen Ansparphase das Provisionsniveau von 1998 zu halten. Bei kürzeren Laufzeiten liegen die Provisionssätze höher: Bei einer 25-jährigen Laufzeit um 1,27 Prozent (Männer) bzw. 1,46 Prozent (Frauen).

Unser TOP-Thema für Sie!

Wissen Sie über die private Altersvorsorge Bescheid? Nutzen Sie sie optimal, um fürs Alter selbst vorzusorgen und nicht auf die gesetzliche Rente angewiesen zu sein? In den Monaten September und Oktober ist „Private Altersvorsorge im Fokus“ unser TOP-Thema im dbr-Webmagazin. Wir informieren Sie zu Wissenswertem und den laufenden Neuigkeiten zu diesem Themenkomplex. Wie immer laden wir Sie ein, sich über die Kommentarfunktion der jeweiligen Beiträge an der Berichterstattung zu beteiligen und uns Ihre Meinung mitzuteilen.

Wir freuen uns auf Ihre Meinung und einen regen Austausch!

Das TOP-Thema „Bestandsaufnahme: Stellenwert bAV“ interessiert Sie? Lesen Sie hier mehr dazu:

Bild: pixabay

Kommentare (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website

  • 6. September 2018 um 09:04 Karl-Peter T.

    Endlich wird nicht weiter geschwiegen. Die Provisionen sind zu hoch. Ich hoffe sehr, dass sich bald etwas ändert.

    Reply