Basiswissen

Wie viel Rente ist ausreichend?

Anzeige

Eingestellt: 18. Juli 2018 um 09:43   /   durch   /   Kommentare (0)

Haben Sie Ihre Lebenshaltungskosten im Blick? Wissen Sie wie viel Ihr Lebensstandard Sie jeden Monat kostet? Viele Rentner müssen im Alltag ganz genau rechnen. Wie das Bundesarbeitsministerium bekannt gab, stehen 8,6 Millionen Rentnern weniger als 800 Euro monatlich zur Verfügung.

Diese Zahlen von Ende 2016 heizen erneut die Diskussion um Altersarmut an. 8,6 Millionen Rentner, das entspricht 48 Prozent aller Rentner. Damit erhält fast jeder zweite Rentner gesetzliche Rentenbezüge, die unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle und auch unterhalb der Grundsicherungsschwelle liegen. Fast 11,3 Millionen Rentner, das entspricht einem Anteil von 62 Prozent, erhielten Ende 2016 weniger als 1.000 Euro gesetzliche Rente.

Staatliche Grundsicherung

Wer eine Rente erhält, die für den Lebensunterhalt nicht reicht, der hat im Alter und bei Erwerbsminderung Anrecht auf die sogenannte Grundsicherung. Diese Sozialleistung wird aus Steuermitteln finanziert und soll das Abrutschen in Altersarmut verhindern. Im vergangenen Jahr musste die Altersrente von 2,7 Prozent der Rentner in Deutschland oberhalb der Regelaltersgrenze auf diese Weise aufgestockt werden – so die vorläufige Schätzung der Deutschen Rentenversicherung. Damit liegt der Anteil um ungefähr 0,1 Prozentpunkte über dem Anteil im Jahr davor. Die Deutsche Rentenversicherung rechnet mit einem weiteren Anstieg: 2030 könnte der Anteil bei 5,9 Prozent bei Rentnern und 5,2 Prozent bei Rentnerinnen liegen.

Anzeige

3-Säulen-Modell

Auch wenn die Zahlen auf den ersten Blick besorgniserregend sind, so beziehen sie sich nur auf die gesetzliche Rente. Die Altersvorsorge basiert in Deutschland aber auf drei Säulen und viele Deutsche nutzen auch alle Säulen, um im Alter eine auskömmliche Rente zu erhalten und sich nicht allein auf die gesetzliche Rente verlassen zu müssen. Sie haben privat fürs Alter vorgesorgt oder eine betriebliche Altersversorgung mit dem Arbeitgeber vereinbart. Bezüge aus der privaten und betrieblichen Altersvorsorge wurden bei der angegebenen Rentenhöhe jedoch nicht berücksichtigt. Insgesamt lassen sich dadurch keine Rückschlüsse auf die tatsächliche Einkommenssituation im Alter ableiten. Auch die finanzielle Situation der Lebenspartner oder der Besitz von Immobilien zur Absicherung im Alter bleibt bei dieser Betrachtung außen vor.

Rechtzeitig fürs Alter vorsorgen

Ist dann alles wieder nur Panikmache? Nein, sagen die Experten! Altersarmut ist und bleibt ein reales Problem und immer mehr Menschen könnten davon betroffen sein. Sie raten, sich rechtzeitig selbst um die Sicherung des Lebensstandards im Alter zu kümmern und alle drei Säulen der Altersvorsorge dafür zu nutzen.

Bild: pixabay

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website