bAV-Branche, Ein Blick über den Tellerrand

In Großbritannien ist die bAV ein Wettbewerbsvorteil

Eingestellt: 28. November 2017 um 08:22   /   durch   /   Kommentare (0)

In Großbritannien ist die bAV weit verbreitet und fest etabliert. Die Engländer sind uns Deutschen einige Schritte voraus in der Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge. Eine weitgehend verpflichtende bAV wurde bereits vor Jahren erfolgreich eingeführt.

Angefangen hat alles 2010. Die Inflation hat die staatlichen Renten aufgefressen und die demografischen Prognosen sahen düster aus. In den nächsten zwei Dekaden würde die Anzahl der Briten über 65 Jahre um 60 Prozent zunehmen. Gleichzeitig war es um die Altersvorsorge schlecht bestellt: Jeder zweite Brite hatte keine Altersvorsorge und insgesamt hatte die Bevölkerung ein Misstrauen gegenüber langfristigen Sparformen. Eigentlich eine Situation, wie sie in vielen europäischen Ländern vorherrscht. Doch die Briten haben rechtzeitig richtige Schritte in die Wege geleitet.

Verpflichtende bAV für Arbeitnehmer

Um die Vorsorgesituation langfristig zu verbessern, wurde damals eine verpflichtende betriebliche Altersversorgung, das sogenannte auto-enrolment, eingeführt. Das Konzept war einfach und für alle Arbeitnehmer gleichermaßen geplant. Die Einführung erfolgte schrittweise, zunächst in großen Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern, danach in mittleren Unternehmen und 2016 schließlich auch in kleinen Unternehmen mit unter 50 Mitarbeitern. Das System wird automatisch von allen Briten getragen, die über 22 Jahre alt sind und mehr als 10.000 Pfund (entspricht ungefähr 11.166 Euro) im Jahr verdienen. Wer dies nicht wünscht, der hat die Möglichkeit über eine Opt-out-Regelung auszusteigen. Diese Option nutzen allerdings lediglich 12 Prozent der britischen Arbeitnehmer.

bAV in allen Unternehmen

Die britischen Arbeitgeber sind durch ein Gesetz dazu verpflichtet, eine passende bAV-Lösung für ihre Mitarbeiter anzubieten. Das Betriebsrentenkonzept, pension scheme genannt, ist dabei frei wählbar hinsichtlich Anbieter und Modell – bis auf einige Bedingungen, die von der Aufsichtsbehörde für alle vorgegeben sind. Das Konzept ist gut angenommen worden, aktuell machen rund 600.000 Unternehmen und fast 8 Millionen Angestellten mit. Auch die kleinen Unternehmen, die in der Regel für die Versicherer nicht attraktiv sind, fallen nicht durchs Raster. Für sie wurde eigens eine von der Regierung finanzierte Stiftung, die National Employment Savings Trust (NEST), ins Leben gerufen.

bAV ist mittlerweile Wettbewerbsvorteil

Durch die staatliche Förderung ist die bAV mittlerweile eine wichtige Säule in der Altersvorsorge. Und sie wird von den Arbeitnehmern geschätzt. Unternehmen werden von qualifizierten Nachwuchskräften gezielt nach ihren Modellen und bAV-Vorteilen gefragt. Und die Unternehmen positionieren sich auch selbst darüber, um im War of Talents zu punkten. Mittlerweile ist die bAV in Großbritannien ein echter Wettbewerbsfaktor geworden.

Unser TOP-Thema für Sie!

Werfen Sie mit uns in den Monaten November und Dezember einen Blick über den Tellerrand und informieren Sie sich, wie es mit Rente, bAV und Altersvorsorge in anderen Ländern aussieht. „Ein Blick über den Tellerrand“ ist in den Monaten November und Dezember das TOP-Thema im dbr-Webmagazin.

Diskutieren Sie mit und nutzen die Kommentarmöglichkeit bei den Beiträgen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung und einen regen Austausch!

Ein Blick über den Tellerrand interessiert Sie? Lesen Sie hier mehr dazu:

Bild: pixabay

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website