Basiswissen

Renteneintrittsalter im europäischen Vergleich

Eingestellt: 23. August 2017 um 10:17   /   durch   /   Kommentare (1)

Arbeiten bis man 70 Jahre alt ist? Einige Ökonomen prophezeien, dass dies zukünftig notwendig sein wird, um die Rente zu finanzieren. Keine guten Aussichten für Arbeitnehmer! Wann gehen die Deutschen im Durchschnitt in Rente? Und wie machen das die Arbeitnehmer in anderen Ländern?

Aktuell arbeiten die Deutschen im Schnitt bis zum Alter von 65 Jahren und sechs Monaten und gehen dann in den Ruhestand. Es gibt verschiedene Modelle, bei denen man auch früher ganz oder teilweise in Rente gehen kann. Gewünscht ist von vielen Arbeitnehmern eine Rente bereits ab 60 Jahren. Die Realität sieht aber anders aus: Das durchschnittliche Renteneintrittsalter wird langsam steigen. 2024 soll es in Deutschland bereits bei 66 Jahren liegen.

Ein Blick über den Tellerrand

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland beim durchschnittlichen Renteneintrittsalter momentan weit hinten. In vielen anderen EU-Ländern gehen die Arbeitnehmer früher in Rente. In Slowenien erfolgt dies bei Männern sogar bereits im Schnitt mit 58,7 und bei Frauen mit 58,3 Jahren. Damit führt das Land die Rangliste des frühesten Renteneintrittsalters an. Der große Unterschied hat allerdings nichts mit der jeweiligen Lebenserwartung zu tun: Die durchschnittliche Lebenserwartung ist in Deutschland (80,7 Jahre) und Slowenien (80,9 Jahre) fast gleicht, legt man die aktuellen Zahlen von 2015 zugrunde.

Wie ist das Renteneintrittsalter in anderen EU-Ländern?

Auch in vielen anderen Ländern gehen Arbeitnehmer im Durchschnitt früher in Rente als in Deutschland. Laut OECD liegt in Belgien und Luxemburg das Renteneintrittsalter bei 60 Jahren, gefolgt von Frankreich mit 61,2 Jahren und Griechenland sowie der Slowakei mit 62 Jahren. Auch in Ungarn und Italien genießen die Arbeitnehmer durchschnittlich früher ihren Ruhestand als in Deutschland, nämlich bereits mit 62,5 Jahren. Wobei in Italien nur die Männer mit durchschnittlich 62,5 Jahren in Rente gehen, bei Frauen liegt das Durchschnittsalter bei 62 Jahren.

Vom Regen in die Traufe

Aber es gibt auch Länder, in denen noch länger gearbeitet wird als in Deutschland. So beginnt bei Arbeitnehmern in den Niederlanden und Polen erst mit 65,20 bzw. 65,25 Jahren der Ruhestand, in Portugal und Irland sogar erst mit durchschnittlich 66 Jahren.

 

Bild: pixabay

 

Kommentare (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website

  • 23. August 2017 um 10:23 Susanne C.

    Früh in Rente und dann? Ich kann mir das leider nicht leisten und die Politik hilft den armen Rentnern zu wenig. Ich werde in Teilzeit weiterarbeiten, weil ich muss. Das hatte ich mir eigentlich anders vorgestellt.

    Reply