Expertentalk, Hintergrundwissen bAV

Ein Meilenstein für die betriebliche Altersvorsorge?

Eingestellt: 1. Juni 2017 um 19:51   /   durch   /   Kommentare (0)

Betriebsrentenstärkungsgesetz passiert den Bundestag

Der angekündigten Stärkung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Deutschland steht jetzt nicht mehr viel im Weg. Nachdem heute der Bundestag den Gesetzentwurf (18/11286) verabschiedet hat, fehlt nur noch die Zustimmung des Bundesrates, der sich voraussichtlich am 7. Juli 2017 mit dem Gesetz befasst. Nach allgemeiner Einschätzung ist diese aber nur noch Formsache.

Ob die neuen Regelungen tatsächlich zu einer größeren Verbreitung der bAV in Deutschland führen, darf bezweifelt werden. Für den Arbeitgeber mag der Verzicht auf Garantien attraktiv sein; der Arbeitnehmer wird mit weiteren Zuschüssen des Arbeitgebers und des Staates sowie mit einer entfallenden Anrechnung der späteren Leistungen auf die Grundsicherung und dem Hinweis auf niedrige Kosten beim „kollektiven Sparen“ gelockt.

Diese Argumente können aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die betriebliche Altersversorgung viel zu komplex und durch die neuen Regelungen eher noch unübersichtlicher geworden ist. Auch die Hinzunahme weiterer Parteien durch Einbindung der Tarifparteien in die bAV-Abwicklung vereinfacht den Prozess nicht. Es besteht die Gefahr, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit der bAV-Abwicklung überfordert sind und deshalb die gehoffte Verbreitung der bAV ausbleiben wird.

Die Ansprüche aus der bAV sind außerdem weder vererbbar noch verpfändbar, ein Arbeitgeberwechsel führt bei aller Portabilität der Ansprüche in der Regel zu einem Verlust von Ansprüchen, die den Kostenvorteil, der vorher ggf. noch vorhanden war, wieder ausgleichen.

Nach der Zustimmung des Bundesrates am 7. Juli 2017 werden wir Ihnen die neuen Regelungen im Einzelnen vorstellen.

 

Bild: Deutscher Bundestag/Thomas Trutschel/photothek.net

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website