Basiswissen, Service & Tipps, Sparen

Sparen Sie ruhig mal ungewöhnlich

Eingestellt: 26. April 2017 um 12:57   /   durch   /   Kommentare (0)

Wer sparen möchte, sucht gute Sparmodelle. Die klassischen Möglichkeiten sind schnell erschöpft. Welche Sparformen gibt es neben Lebensversicherungen & Co.? Im zweiten Teil unserer Serie stellen wir Ihnen weitere nicht ganz alltägliche Anlagemodelle vor. Vielleicht ist für Sie etwas passendes dabei. Wer die Wahl hat, hat die Qual…

Sich mit schönen Dingen umgeben und gleichzeitig etwas für die Altersvorsorge tun? Das geht, wenn Sie Ihr Geld in Wein, Kunst, Autos oder Luxusgütern anlegen. Sparformen jenseits des Mainstreams erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, auch bei Otto-Normalverbraucher.

Mit wertvollen Weinen auf die Rente anstoßen

Wein als Kapitalanlage zu verwenden, kann sich richtig lohnen. Im Oktober 2014 wechselten zum Beispiel bei einer Versteigerung 114 Flaschen Burgunder (Romanée-Conti) für 1,3 Millionen Euro den Besitzer. Noch höher fallen die Gewinne aus, wenn lediglich eine Kiste oder sogar einzelne Flaschen seltener Weine verkauft werden. So kann eine Flasche Château Pétrus, Jahrgang 1961, rund 15.000 Euro einbringen. Entscheidend ist das Alter des Weines. Während für einzelne Jahrgänge von Château Cheval Blanc pro Flasche bis zu 10.000 Euro verlangt werden kann, liegen aktuelle Jahrgänge bei nur 1.000 bis 2.000 Euro pro Flasche. Wer durch gute Weine sparen möchte, der braucht also Geduld. Experten raten in erster Linie zu Weinen aus Bordeaux und Burgund, um diese als Geldanlage zu nutzen. Insgesamt ist der Preis des Weines von der Nachfrage abhängig – und die kann natürlich schwanken. Die Preisentwicklung der edlen Tropfen kann auf dem Portal London International Vintage Exchange nachverfolgt werden.

Schöne Bilder als Kapitalanlage

Auch mit Kunst können große Gewinne erzielt werden. Dabei müssen zum Beispiel Bilder nicht einmal sehr teuer sein. Experten schätzen, dass bereits Bilder, die für ein paar Tausend Euro erworben wurden, im Laufe der Jahre rasant an Wert gewinnen und mit entsprechender Rendite wieder verkauft werden können. Dabei werden natürlich nicht immer schwindelerregende Rekordsummen erzielt, wie es zum Beispiel im Auktionshaus Christie’s oft der Fall ist. Dort führt das Bild „Nymphéas“ von Claude Monet (1905) mit einem erzielten Auktionsergebnis von 34.134.750 Euro die Rangliste der teuersten Bilder, die im Auktionshaus versteigert wurden, an. Aber auch deutsche Künstler erzielen bei Auktionen gute Preise. Die Plattform artinfo24 informiert über den deutschen Kunstmarkt und führt verschiedene Auktionshäuser.

Reich werden mit Garagengold

Auch Autos eignen sich, abseits niedriger Zinsen und finanzieller Repressionen, als alternative Geldanlage. Natürlich sind dabei die sogenannten Oldtimer besonders geeignet. Nach Aussage des Verbands der Automobilindustrie (VDA) stieg zum Beispiel 2016 der Wert für Oldtimer im Durchschnitt um 4,4 Prozent. Dabei konnten besonders beliebte Modelle wie „Kleiner Ponton“ von Mercedes, der 1953-1962 produziert wurde, sogar um 48 Prozent ihren Wert steigern. Klassiker wie der VW-Bus (Modell T2) erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Wer 1999 in ein solches Modell investiert hat, kann sich nun über eine Wertsteigerung um das Sechsfache freuen. Aber auch neuere Modelle, wie der Mercedes 190 SL, der 1982-1993 vom Band lief, konnten laut VDA von 2015 auf 2016 ihren Wert um 34 Prozent steigern. Neben den Oldtimern gibt es die sogenannten Youngtimer, also Autos, die 15-20 Jahre alt sind und noch nicht den Status eines Oldtimers erreicht haben. Hier sind besonders sportliche Modelle bei Sammlern beliebt. Der Toyota MR2, Baujahr 1984-2007, schaffte zum Beispiel eine Wertsteigerung von 40 Prozent.

Sparen durch Sachwertinvestitionen

Insgesamt eignen sich auch viele Luxusgüter, um sie als alternative Geldanlage zu verwenden. Letztes Jahr wurde zum Beispiel eine mit Diamanten überzogene Krokodilleder-Handtasche der Firma Hermès (Modell „Himalaya Niloticus Crocodile Diamond Birkin 30“) in Hongkong für umgerechnet 267.000 Euro versteigert. Auch wertvolle alte Bücher, etwa mittelalterliche Handschriften, frühe Drucke oder Kunst-Bücher sind gefragt. 2013 wurde bei Sotheby’s in New York zum Beispiel eine englische Übersetzung des hebräischen „Buchs der Psalmen“ für 14,2 Millionen Dollar versteigert. 2014 brachte es das Rothschild-Gebetbuch sogar auf 13,6 Millionen Dollar. Und auch Uhren eignen sich als Wertanlage. Dabei ist die Marktwertbeurteilung, also letztlich die Nachfrage, wichtiger als zum Beispiel technische Eigenschaften. Mittlerweile gibt es Auktionshäuser, die sich auf Uhren spezialisiert haben. Und auf Uhren-Portalen, wie watchtime, gibt es viele Tipps für Kapitalanleger.

 

Sie haben den ersten Teil der Serie verpasst? Lesen Sie im Bericht „Sparen: Ja! Aber wie am besten?“ alles über alternative Sparformen mit Immobilien, privaten Krediten, Kryptowährungen oder Roboadvisoren.

Unser TOP-Thema für Sie!

„Sparen“ ist, wie bereits im März, auch im April das TOP-Thema im dbr-Webmagazin. Wir werden Sie hier in verschiedenen Berichten zu diesem Thema umfänglich informieren. Diskutieren Sie mit und nutzen die Kommentarmöglichkeit bei den Beiträgen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung und einen regen Austausch!

Das Thema Sparen interessiert Sie? Lesen Sie hier mehr dazu:

 

Bild: pixabay

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website