bAV-Branche, Hintergrundwissen bAV, Sparen

Zwei Untersuchungen zum Stellenwert der bAV

Eingestellt: 28. März 2017 um 09:10   /   durch   /   Kommentare (0)

Die bAV-Berater Mercer und Willis Towers Watson haben den Stellenwert der betrieblichen Altersversorgung (bAV) untersucht. Beide Untersuchungen konnten der bAV einen hohen Stellenwert attestieren.

Mercer hat für die Untersuchung 26 Geschäftsberichte ausgewertet. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die zusammen 95 Prozent aller Dax-Pensionsverpflichtungen bzw. -vermögen abbilden. Die Untersuchung von Willis Towers Watson basiert auf Zahlen von 25 Dax-Unternehmen sowie fünf weiteren Unternehmen, für die auf der Basis des Vorjahres die Zahlen hochgerechnet wurden.

bAV hat einen hohen Stellenwert

Im Jahr 2016 gab es einen Anstieg der Pensionsvermögen um 6 Prozent und der Verpflichtungswerte um 10 Prozent. Laut Berechnung von Mercer stiegen die Pensionsvermögen von 236 auf 250 Milliarden Euro, die Verpflichtungswerte von 361 auf 397 Milliarden Euro. Ähnliches spiegelt die Untersuchung von Willis Towers Watson wider: Anstieg der Pensionsvermögen der Dax-Unternehmen auf 249 Milliarden Euro sowie Anstieg der Verpflichtungswerte auf 396 Milliarden Euro. Der Ausfinanzierungs- oder Deckungsgrad der Pensionsverpflichtungen liegt nach beiden Auswertungen bei 63 Prozent, also 2 Prozent niedriger als noch im Vorjahr.

Vermögenswerte gut gemanagt

Bei beiden Untersuchungen herrscht ebenfalls Einigkeit, dass die reservierten Vermögenswerte gut gemanagt worden seien und gute Erträge erwirtschaftet werden konnten. Einen Zugewinn von 9,3 Prozent belegt dabei die Untersuchung von Willis Towers Watson für die Dax-Unternehmen. 10,5 Milliarden Euro neue Mittel wurden den Pensionswerken seitens Unternehmen zugeführt. Mercer rechnet aus, dass die Gesamtrendite der Pensionsvermögen etwa sechs Prozent betragen darf. Die Dotierungen lägen voraussichtlich etwa eine Milliarden Euro über den Mittelabflüssen aus den Pensionsvermögen.

Willis Towers Watson beleuchtet in seiner Untersuchung weiterhin, wie die Pensionsvermögen angelegt sind. Spitzenreiter sind mit 51 Prozent dabei Anleihen, gefolgt von Aktien mit 22 Prozent und Immobilien mit 4-5 Prozent.

Sicherheit im Fokus der Arbeitnehmer

Zwei weitere Aspekte rückt Willis Towers Watson in den Vordergrund: die Rolle des Arbeitgebers und den Stellenwert der Sicherheit der Erträge. Bereits 2016 hat die Unternehmensberatung in einer Umfrage analysiert, dass sich Arbeitnehmer wünschen, der Arbeitgeber nähme eine aktive Rolle in der Bereitstellung der bAV ein. Bei der bereitgestellten bAV ist dann die Absicherung wichtiger als etwa hohe Erträge. Sicherheit hat ganz klar Vorrang, dem stimmten 65 Prozent zu. Um eine höhere Rente zu erhalten, sind aber nur 43 Prozent bereit, höhere monatliche Beträge zu investieren. 72 Prozent wären mit einer automatischen Aufnahme in ein Pensionswerk einverstanden, um fürs Alter vorzusorgen.

 

Bild: pixabay

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website