Basiswissen, Sparen

Warum Sparen für die Rente wichtig ist

Eingestellt: 8. März 2017 um 08:57   /   durch   /   Kommentare (0)

Die rentenpolitische Diskussion ist allgegenwärtig – ganz besonders im Wahlkampfjahr 2017. Die Prognosen und Forderungen der politischen Parteien weichen teils stark voneinander ab. Einig sind sich jedoch alle, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard im Alter halten zu können. Was ist also zu tun?

Zunächst einmal gilt es, Ruhe zu bewahren. Nicht jedes Schreckgespenst aus den Medien wird später Realität. Es ist immer hilfreich, zunächst die eigene Lage zu prüfen: Sorge ich ausreichend fürs Alter vor? Ein Blick in die eigenen Unterlagen gibt Auskunft. Wichtig ist, einen Überblick zu behalten und einschätzen zu können, ob eventuell Versorgungslücken zu schließen sind.

Unabhängige Beratung suchen

Reicht die gesetzliche Rente und eigene Altersvorsorge, um ein schönes Leben im Rentenalter zu führen? Lautet die Antwort „Ja“, dann haben Sie alles richtig gemacht und können entspannt den Renteneintritt abwarten. Lautet die Antwort jedoch „Nein“, sollte eine fachmännische Beratung in Anspruch genommen werden. Achten Sie dabei darauf, dass Sie unabhängig und neutral beraten werden und Ihr Berater nicht von eigenen Provisionsansprüchen motiviert wird.

Je früher, umso besser

Prinzipiell gilt: Je früher Sie sich um die eigene Altersvorsorge kümmern, umso besser. Doch auch, wer erst spät an die Rente denkt, muss nicht leer ausgehen. Wichtig ist, dass Sie überhaupt vorsorgen, wenn Sie merken, dass die gesetzliche Rente nicht reicht. Wie hoch die gesetzliche Rente ausfällt, erfahren Sie aus den Renteninformationen, die jährlich verschickt werden. Wem der hochgerechnete Rentenanspruch zu gering ist, um seinen Lebensstandard zu halten, der sollte sich beraten lassen. Es gibt im Markt verschiedene Produkte für die eigene Altersvorsorge, aus denen man auswählen kann.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Das deutsche Rentensystem basiert auf drei Säulen. Die gesetzliche Rente ist also nur eine Säule. Daneben gibt es noch die betriebliche Altersversorgung (bAV) und die private Altersvorsorge. Die betriebliche Altersversorgung wird vom Arbeitgeber angeboten, der sich auch finanziell beteiligt. Aktuell soll diese Form des Sparens für die Rente gefördert werden. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz wird ab Januar 2018 in Kraft treten und die bAV gerade auch in kleinen und mittleren Betrieben stärken. Neben der bAV gibt es verschiedene Modelle der privaten Altersvorsorge – das können Lebensversicherungen, Riester-Verträge oder andere Geldanlagen sein. Dabei können Sie sich finanzielle Unterstützung vom Staat sichern, so etwa bei Riester-Verträgen, die mit staatlichen Prämien gefördert werden. Das Riester-System soll durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz noch attraktiver für Sparer werden.

Dabei sein ist alles

Wer im Ruhestand entspannt seinen Lebensabend genießen und sich keine finanziellen Sorgen machen möchte, der sollte selbst etwas für seine Altersvorsorge tun. Denn eines ist sicher: Wer sich allein auf die gesetzliche Rente verlässt, hat im Alter vielleicht das Nachsehen. Deswegen ist Sparen für die Rente so wichtig. Wer sich informiert und beraten lässt, findet aber passende Vorsorgeprodukte, die eine auskömmliche Rente sichern.

 

Unser TOP-Thema für Sie!

„Sparen“ wird in den Monaten März und April das TOP-Thema im dbr-Webmagazin sein. Wir werden Sie hier in verschiedenen Berichten zu diesem Thema umfänglich informieren. Diskutieren Sie mit und nutzen die Kommentarmöglichkeit bei den Beiträgen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung und einen regen Austausch!

Das Thema Sparen interessiert Sie? Lesen Sie hier mehr dazu:

 

Bild:  Syda Productions/Fotolia.com

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website