bAV in den Medien

bAV in den Medien

Eingestellt: 27. Februar 2017 um 08:50   /   durch   /   Kommentare (0)

Jede Woche berichtet das Webmagazin deutsche-betriebsrente.de über Artikel zum Thema Altersvorsorge im Allgemeinen und betriebliche Altersvorsorge im Besonderen. Uns interessiert dabei vor allem, wie der Arbeitgeber seine Mitarbeiter beim Aufbau der Altersvorsorge unterstützen kann. Weiterhin suchen wir nach Meldungen, die sich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen, denn durch die Nutzung dieser Möglichkeit, kann die Altersvorsoge effizienter und transparenter gestaltet werden.

 

Thema: bAV

Nahles sieht kaum Chancen für Ende der Doppelverbeitragung

(VersicherungsJournal, 20.02.2017)

Die Doppelverbeitragung bei Betriebsrenten ist vielen ein Dorn im Auge. Wie im Betriebsrentenstärkungsgesetz verankert, soll zumindest für Riester-Sparer die doppelte Verbeitragung in der Kranken- und Pflegeversicherung in der bAV zukünftig entfallen. Dabei wird es aber vorerst bleiben.

Hier geht es zum Artikel: versicherungsjournal.de/Doppelverbeitragung

 

Thema: Altersvorsorge

Deutsche Fonds verwalten 2,8 Billionen Euro

(F.A.Z., 22.02.2017)

Für die Altersvorsorge werden Fonds immer wichtiger. Inzwischen verwaltet die deutsche Fondsbranche bereits 2,8 Billionen Euro. Insider befürchten nun, dass die Politik durch strengere Regulierungen bald einen Riegel vor das Erfolgsmodell schieben wird.

Hier geht es zum Artikel: faz.net/Fonds

 

Thema: Altersvorsorge

Nahles hält an Solidarrente fest

(Handelsblatt, 21.02.2017)

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, die umstrittene Mindestrente für langjährig Versicherte noch vor der Wahl durchbringen zu können. Dafür müsste allerdings das Parlament zustimmen. Im ersten Anlauf war Nahles damit in der vergangenen Legislaturperiode bereits gescheitert.

Hier geht es zum Artikel: handelsblatt.com/Solidarrente


Thema: Digitalisierung

Wie Jung und Alt besser zusammenarbeiten

(Wirtschaftswoche, 16.02.2017)

Den einen fällt Digitalisierung leichter als den anderen. Ganz klar sind die Jüngeren im Vorteil. Die Kombination aus alt und neu, d. h. in die Wirtschaft übertragen aus Traditionskonzern und Start-up, hat viel Potenzial. Um dieses zu schöpfen, braucht es manchmal aber einen Übersetzer als Vermittler.

Hier geht es zum Artikel: wiwo.de/Jung und Alt

 

Bild: gena96 – Fotolia.com

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name E-mail Website